• SHOPPER MAPPING

    Ordnung ist das halbe Leben

  • Ergebnisbeispiel

Beschreibung

Die Struktur in Kategorien und Regalen wird dem Shopper am PoS vorgegeben. Aber wie würde er selbst die Kategorie strukturieren? Um zu erfahren, welche Produkte und Marken für den Shopper in Zusammenhang stehen, nutzen wir die implizite Methode Shopper Mapping.

Detailierte Informationen

Fragestellungen
  • Welche Segmente einer Kategorie oder Marken sind in den Köpfen der Shopper miteinander verbunden?
  • Wie stark unterscheiden sich diese Segmente und Marken untereinander und wie werden sie in Beziehung zu anderen gesehen?
  • Gibt es erklärende Eigenschaften für die dargestellten Zusammenhänge?
  • … und viele mehr
Methode
  • Implizite Erfassung von Ähnlichkeitswerten über bildgestützte Paarvergleiche mit unserer spezialisierten Tablet PC-Lösung.
  • Shoppern werden rechnergestützt Paarvergleiche dargeboten. Erfasst werden die explizite Ähnlichkeit der Artikel, sowie die Dauer der Antwort als implizites Maß der Ähnlichkeit.
Ergebnisse
  • Explizite und implizite Strukturierung des Ladens/der Kategorie aus Sicht der Shopper und Anhaltspunkte für den idealtypischen Aufbau der Fläche oder einer einzelnen Kategorie.
  • Die Beziehungen zwischen Marken und Artikeln und die mentale Vorortung im Wahrnehmungsraum der Shopper werden grafisch leicht interpretierbar präsentiert.
  • Aus der Gegenüberstellung der bewussten und der unbewussten (impliziten) Sicht der Shopper werden Implikationen für Ihre Praxis abgeleitet.
Fallstudien
  • Kaufentscheidung am Regal
  • Neues Konzept für Getränkefachmarkt

Sie wollen mehr Details?
Lassen Sie sich von unseren Fallstudien überzeugen!

Wollen Sie mit uns persönlich sprechen?
Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns – wir Sind gerne für Sie da!